Was ist nun das Besondere an Licht?

Wir kennen alle die positive Wirkung der Sonne. Bei strahlendem Sonnenschein hat man meist automatisch Gute Laune und man sucht gern ein warmes, gemütliches Fleckchen auf einer Terasse auf. In den dunklen Wintermonaten hingegen ist die Grundstimmung der Menschen eher depressiv oder auch unzufrieden, außerdem erkranken in dieser Jahreszeit wesentlich mehr Mesnchen. Das liegt sicherlich zum einen an den kalten Temperaturen, aber auch daran, dass der Mensch sich eben nach Licht sehnt, dies aber im Winter selten bekommt. Es wird bereits nachmittags dunkel und erst sehr spät hell. Hieran kann man also schon mal erkennen, wie positiv Licht auf den Menschen wirkt.

Dass Licht besteht aus Spektralfarben und vereint insgesamt sechs Farben miteinander: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. Diese Farben sehen wir normalerweise nicht, außer, das Licht wird gebrochen. So entsteht bei Regen der Regenbogen. Dort sind die Farben dann zu erkennen. Diese Farben haben jede eine andere Wellenlänge und auch einen anderen Frequenzbereich. Und genau hier setzt die Farblichttherapie an: Jede dieser sechs Farben hat durch die unterschiedlichen Frequenzen eine andere Wirkung.

Der Körper hat alle sechs Farben in sich vereint und sind im Normalfall im Gleichgewicht. Durch Krankheit, Stress, Trauer, Lichtmangel, etc. wird dieses Gleichgewicht gestört und es entsteht in einem oder auch mehreren Farb-Bereichen ein Defizit.

Dies können wir mit der Farblichttherapie bis zu einem gewissen Grad auffüllen, um so Ihr Wohlbefinden zu steigern und um Ihnen zu helfen wieder ein gesundes Gleichgewicht zu finden.

Weiter zum Ablauf
Zurück

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.